Killewald/Rupp: Modellrechnung zum GFG 2017 ergibt für Kreis Kleve finanzielle Zuweisungen des Landes in Rekordhöhe

Veröffentlicht am 03.11.2016 in Kommunalpolitik

Auch im Jahr 2017 können die nordrhein-westfälischen Kommunen wieder mit einer deutlichen Unterstützung durch das Land rechnen. Nach der heute von der Landesregierung veröffentlichten neuen Modellrechnung für das Gemeindefinanzierungsgesetz 2017 (GFG 2017) wird den Städten, Gemeinden und Kreisen die Rekordsumme in Höhe von insgesamt 10,64 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Dies sind über 260 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Noch nie gab es in Nordrhein-Westfalen höhere Zuweisungen an die Kommunen. Die Verabschiedung des GFG 2017 im nordrhein-westfälischen Landtag ist für Dezember geplant.

Hierzu erklären Thorsten Rupp (stellvertretender Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion) und Norbert Killewald (Vorsitzender der SPD Kreis Kleve): „NRW ist damit mal wieder ein verlässlicher Partner der Kommunen. Der Kreis Kleve erhält im Jahr 2017 voraussichtlich Zuweisungen in Höhe von insgesamt 124.281.795,47 Euro. Das sind 7.208.755 Euro (+6,2%) mehr als im Vorjahr. An Schlüsselzuweisungen ist im Jahr 2017 ein Betrag in Höhe von 97.829.312 Euro vorgesehen. Die Steuerkraft/Umlagekraft des Kreises Kleve stieg um 11.573.980 Euro (+4,1%) auf 295.521.473 Euro.“

 
 

Homepage SPD Kreis Kleve

Aktion "Bäume für Straelen"

Mitmachen
Bäume für Straelen
Spendenkonto:
 DE43 3245 0000 0026 5236 47
Stichwort "Bäume"

150 Jahre SPD

150 Jahre SPD - Informationen aus dem UB Kleve

Rede Otto Webers zum 75. Jahrestag

Für Sie in Berlin

Barbara Hendricks    Barbara Hendricks

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online