SPD Straelen für Auflösung der Notunterkünfte 

Veröffentlicht am 26.06.2019 in Ratsfraktion

Im April 2016 hatten der Straelener Bürgermeister Hans-Josef Linßen, die damalige Fraktionsvorsitzende der Straelener CDU-Stadtratsfraktion Britta Miltner und der Vorsitzende der Straelener SPD-Stadtratsfraktion Falko Schuster gemeinsam nach § 60 der Gemeindeordnung den Dringlichkeitsbeschluss gefasst, „der Errichtung von temporären Unterkünften in Mobilbauweise“ zuzustimmen, den der Rat anschließend durch einen Mehrheitsbeschluss genehmigte. So sollte eine Unterbringung der der Stadt Straelen kurzfristig zugewiesenen zahlreichen Flüchtlinge sichergestellt werden. Die Unterzeichner der Dringlichkeitsentscheidung waren sich darüber einig, dass es sich dabei nur um eine provisorische und nicht um eine dauerhafte Problemlösung handelte.

Den Straelener Sozialdemokraten erscheint es nunmehr, nachdem die Notunterkünfte etwa drei Jahren eingesetzt wurden, geboten, ernsthaft darüber nachzudenken, wie eine menschenwürdige Unterbringung auf Dauer gewährleisten werden kann. Sie haben daher den Bürgermeister gebeten, das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Rates der Blumenstadt zu setzen. 

In dieser Sitzung soll dann über einen Antrag entschieden werden, der die Auflösung der Notunterkünfte zum Gegenstand hat. Durch den von der SPD angestrebten Ratsbeschluss soll dem Straelener Bürgermeister der Auftrag erteilt werden, „dem Rat zur nächsten Sitzung ein Konzept vorzulegen, aus dem hervorgeht, wie die Notunterkünfte der Stadt Straelen schrittweise in einer angemessenen Zeit aufgelöst und durch typische Mietwohnungen, die sich auf dem Gebiet der Stadt verteilen, ersetzt werden können“.

Für die Sozialdemokraten ist wichtig, dass das Konzept nicht nur auf die Unterbringung  von Flüchtlingen und asylbegehrenden Personen, sondern gleichermaßen auch auf die Bereitstellung von preiswerten Mietwohnungen für die Straelenerinnen und Straelener mit niedrigen bzw. durchschnittlichen Einkommen ausgerichtet ist, die keinen Migrationshintergrund haben.

„Es geht“, so Schuster, “um die von uns schon seit Jahren geforderte Bereitstellung bezahlbarer Wohnungen für alle Menschen unserer Stadt, egal, ob es sich dabei um Flüchtlinge handelt oder nicht.“ Nach Auffassung des SPD-Fraktionsvorsitzenden „wird auf diesem Gebiet einfach viel zu wenig getan.“ Der Bürgermeister müsse das Thema endlich zur „Chefsache“ machen und so Schuster weiter „die Stadt muss das notwendige Geld für die erforderlichen Mietwohnungen zumindest teilweise selbst in die Hand nehmen“. Dass es sich bei dieser Vorgehensweise um durchaus rentable Investitionen handele und auf diesem Wege die „nicht gerade ansehnlichen Notunterkünfte“ durch Wohngebäude ersetzt würden, „die in das Stadtbild passen“, spreche zusätzlich für die Initiative der Straelener Sozialdemokraten.

 
 

Aktion "Bäume für Straelen"

Mitmachen
Bäume für Straelen
Spendenkonto:
 DE43 3245 0000 0026 5236 47
Stichwort "Bäume"

150 Jahre SPD

150 Jahre SPD - Informationen aus dem UB Kleve

Rede Otto Webers zum 75. Jahrestag

Für Sie in Berlin

Barbara Hendricks    Barbara Hendricks

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Informationen von SPD.de

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.