SPD Straelen lädt zur Besichtigung der Synagoge in Issum ein

Veröffentlicht am 27.06.2019 in Ortsverein

Im Rahmen des Stadtrundgangs zu den Stolpersteinen, zu dem die Straelener SPD Anfang des Jahres aufgerufen hatte, haben die Teilnehmer den Wunsch geäußert, die ehemalige Synagoge in Issum zu besichtigen. Die SPD Straelen bietet nunmehr im Rahmen ihrer diesjährigen Sommeraktion eine solche Besichtigung an für Samstag, den 3. August 2019. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr der Parkplatz hinter dem Straelener Rathaus, wo Fahrgemeinschaften gebildet werden sollen. Um 13.45 ist dann der nächste Treffpunkt am Vogt-von-Belle-Platz in Issum. Von dort ist es nur ein kurzer Spaziergang zur ehemaligen Synagoge an der Kapellener Str. 30 a. Im Anschluss an die um 14 Uhr beginnende Führung wird zu Nachgespräch und Kaffeetrinken in das Café Hygge eingeladen.

Die SPD Straelen bittet um Anmeldung bis zum 10. Juli 2019 schriftlich bei Otto Weber, Droste-Hülshoff-Str. 12, oder per E-Mail an Reot.weber@t-online.de.

 
 

Aktion "Bäume für Straelen"

Mitmachen
Bäume für Straelen
Spendenkonto:
 DE43 3245 0000 0026 5236 47
Stichwort "Bäume"

150 Jahre SPD

150 Jahre SPD - Informationen aus dem UB Kleve

Rede Otto Webers zum 75. Jahrestag

Für Sie in Berlin

Barbara Hendricks    Barbara Hendricks

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Informationen von SPD.de

Alle Kinder verdienen die gleichen Chancen im Leben. Die Unterstützung von Kindern und Familien in Deutschland ist vielfältig, dennoch wächst jedes fünfte Kind in unserem Land in Armut auf. Die SPD will das ändern - und plant einen grundlegenden Wechsel in der Familienförderung. Die sozialdemokratische Kindergrundsicherung soll deutlich einfacher werden als das heutige Dickicht an Einzelleistungen. Und besser: Denn für Familien mit kleinen und mittleren Einkommen soll es deutlich mehr geben.

10.11.2019 19:18
Die Grundrente kommt!.
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich am Sonntag die Spitzen der Großen Koalition geeinigt.