SPD Straelen: Rundgang für Toleranz und Respekt

Veröffentlicht am 27.01.2020 in Ortsverein

Startpunkt des Stadtrundgangs in Straelen: Der Johann-Giesberts-Platz. 1933 umbenannt in „Hindenburgplatz“.

„Jeder Mensch verdient Respekt“ war das Leitmotiv für den diesjährigen Stadtrundgang der Straelener SPD zu den in Straelen verlegten Stolpersteinen für die Opfer des Nationalsozialismus. Vorsitzender Joachim Meyer begrüßte die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung mit bewegenden Worten.

Vor 75 Jahren wurden die letzten Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz befreit. Dieser Tag ist seit einer Reihe von Jahren der Tag des Gedenkens an die schrecklichen Geschehnisse.

Die Straelener Menschen jüdischen Glaubens wurden, soweit sie sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten, zum Bahnhof getrieben und mit der Eisenbahn nach Riga verbracht, wo sie unmittelbar nach der Ankunft ermordet wurden.

Der Weg des Gedenkens führte von der Venloer Straße über die Annastraße zur Bahnstraße, wo die Familie Mendel wohnte. Kalli Geerkens von den Freunden des Stadtarchivs Straelen führte die Gruppe anhand eines Faltblatts von Haus zu Haus und wusste viele Einzelheiten zu berichten.

Wie in jedem Jahr erinnerte Otto Weber an andere ausgegrenzte und verfolgte Menschen. Vor 80 Jahren, im Jahr 1940, begann unter dem Decknamen „T 4“ die systematische Ermordung von Behinderten. Darunter fielen insbesondere geistig Behinderte, psychisch Kranke und an Demenz erkrankte Menschen.

Weber: „Wir schauen in die Vergangenheit, aber es geht uns um das hier und heute“. Die SPD wende sich gegen Hass und jede Form der Verachtung von Menschen. Wenn Synagogen wieder angegriffen werden und in Berlin in einem Jahr mehr als ein Tausend antisemitische Übergriffe registriert wurden, dann sei ein Aufschrei der Gesellschaft nötig.

Ansichtskarte des Marktplatzes Straelen von 1933: „Adolf-Hitler-Platz“

Viele Informationen des Rundgangs waren für die Teilnehmer neu. Etwa, dass schon 1933 eine Reihe von Straßen in Straelen nach „Nazi-Größen“ benannt wurden. Der Marktplatz hieß dann „Adolf-Hitler-Platz“, auch Göring und Horst Wessel als ein „Märtyrer der Bewegung“ bekamen ihre Straße.

Es wurde aber auch festgestellt, dass bis heute wenig über das jüdische Leben bekannt ist. Die SPD hat noch einige Bände „Jüdisches Leben im Rheinland“, bei Interesse kann man sich an Otto Weber wenden, Telefon 02834/78200.

 
 

Aktion "Bäume für Straelen"

Mitmachen
Bäume für Straelen
Spendenkonto:
 DE43 3245 0000 0026 5236 47
Stichwort "Bäume"

150 Jahre SPD

150 Jahre SPD - Informationen aus dem UB Kleve

Rede Otto Webers zum 75. Jahrestag

Für Sie in Berlin

Barbara Hendricks    

Barbara Hendricks

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Informationen von SPD.de

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Europa muss im Kampf gegen das Coronavirus zusammenhalten, fordert SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans in einem Gastbeitrag für den stern. Verlorenes Vertrauen sei sonst nicht aufzuarbeiten.